Geschichte

Das Furnier- und Sägewerk Heinrich Mehling ist ein Unternehmen in Hafenlohr (Landkreis Main-Spessart).

Dieser Betrieb ging aus der Holzhandlung Heinrich Mehling hervor die im Jahr 1883 gegründet würde.

Als Sägewerk wurde der Betrieb von seinen Söhnen Klemens und Josef Mehling ab 1904 weitergeführt. Dies ist auch gleichzeitig das Gründungsjahr der Firma Heinrich Mehling.

1936 erhielt das Werk das erste Messer für Furniere. Diese Anlage wurde immer wieder erweitert, sowie durch die Anschaffung neuer Kraftanlagen, einer Endrindungsanlage einer Blockbandsäge erweitert. Hierzu kam eine über 100 Meter lange geräumige vierstöckige Lager und Trockenhalle, Dämpfgruben und Trockenräume.

Nach dem Tod von Dr. Adolf Meyer im Jahre 1971, rückten seine Söhne Klemens und Franz Josef in der Geschäftsführung nach. Als Valentin Hack im Jahr 1983 verstarb kam dessen Sohn Wolfgang Mehling in die Geschäftsleitung. Franz Meyer verstarb am 27. März 1990 überraschend. Klemens Meyer schied aus Altersgründen im Dezember 2002 aus der Firmenleitung aus, nach dem er vierzig Jahre in der Firma Heinrich Mehling tätig gewesen war.

Die Firma Heinrich Mehling hat sich auf die Herstellung hochwertiger Furniere, vor allem aus Eichen und anderen europäischen Hölzer, wie Ahorn, Buche, Elsbeere, Erle, Esche und Kiefer spezialisiert.

Die Einkaufsgebiete der Qualitätshölzer reichten von der Donau bis Hamburg, von Frankreich bis nach Russland. Der Transport erfolgte zum größten Teil auf der Schiene. Als die Bahnstrecke am 31.Dezember 1992 stillgelegt wurde musste die Stammholzanfuhr über die Straße erfolgen. Der letzte Zug mit großen Baumstämmen kam am 12. Dezember 1992 in Hafenlohr an.

Mit dem Motto "Qualität ist Tradition" will sich die Firma Mehling am Markt behaupten. Im April des Jahres 1905 wurde die Familiengesellschaft Heinrich Mehling, Holzhandlung und Sägewerk durch gleichnamigen gegründet.

Von Anfang an verarbeitete das damals kleine Sägewerk die in der Heimat vorkommende Spessarteiche.

Heute ist der Betrieb nicht nur deutschlandweit, sondern auch europaweit tätig und erweiterte sein Sortiment um Holzarten wie Elsbeer, Nussbaum und Ahorn. Da er nur bestes Holz bezieht und sein Furnier naturtrocknet, hat er einen Spitzenplatz am Markt eingenommen.